Logo Harzklub
Harzklub e.V.

Heimat-, Wander- und Naturschutzbund

Harzklub  >  Zweigvereine  >  Ilsenburg

Harzklub

Vorstand

Geschäftsstelle

Heimatpflege

Wandern

Naturschutz

Wanderheime

Termine

Zweigvereine

Partner

Digitale Wegeverwaltung

 

Harzklub-Zweigverein Ilsenburg e.V.


Quelle: Auszug aus Topografischen Karten (c) 

Zur vergrößerten Ansicht Karte anklicken.

Natur und Kultur
zwischen Fallstein und Brocken

Der Luftkurort Ilsenburg liegt am Fuße des höchsten Berges Norddeutschlands, des Brockens, im schönen Ilsetal. Schon vor weit über 1000 Jahren war, aufgrund seiner guten klimatischen Lage und der damit vorhandenen guten wirtschaftlichen Ausgangssituation, unsere Gegend besiedelt. Beurkundet wurde Ilsenburg, und erstmals benannt als "Elysynaburg", bereits im Jahr 995 von Kaiser Otto III. Die Klosterkirchen St. Viti, Drübeck, 960 und St. Peter und Paul, Ilsenburg, 1003 sind bedeutende Zeugen der Kulturgeschichte.

Noch heute finden sie originale 1000-jährige romanische Gewölbe und Räume im Kloster Ilsenburg, auf der Fläche der vorherigen kaiserlichen Jagdpfalz.

Nach wechselvoller Geschichte leben derzeit ca. 6.350 Einwohner in unserem schönen Ort.

Der ZwV Ilsenburg wurde "zum Wohle des Ortes" 1890 gegründet.
Auf den eindruckvollsten Wegen des Brockengebietes und durch das Tal der "Prinzessin Ilse" wanderten schon J. W. Goethe und H. Heine.
Bremerweg und Bremerhütte werden seit 1900 in enger Zusammenarbeit zwischen dem ZwV Ilsenburg und dem ZwV Bremen gepflegt.

Zur Eröffnung der Brockenmauer am 3. Dezember 1989, waren es engagierte Bürger, die den Harzklub ZwV Ilsenburg wieder gründeten, mit den Zielen:

  • Pflege der Natur
  • Pflege der Wanderwege
  • Pflege der Kultur
  • Pflege der Kleindenkmale
  • Mitarbeit am Projekt "Grünes Band" zwischen Brocken und Wasserleben
  • Pflege des Brauchtums
    • Sing- Spiel- Jodelgruppe
      Harzer - Mundartdichtung
      Klöppelkurse für Kinder und Erwachsene

    Der Harzklub ZwV Ilsenburg pflegt die Partnerschaften zum ZwV Bad Harzburg, zum ZwV Bremen, zu Verbänden und Vereinen im Ort. Die Zusammenarbeit mit Schulen, Forstwirten und Stiftungen wird gepflegt.

    Wir pflanzten im Nationalpark tausende Bäume, beschildern und pflegen Wanderwege und Hütten, kartieren und erhalten Kleindenkmale, organisieren geführte Wanderungen und monatliche Vorträge. Alle Aktivitäten werden von durchschnittlich 100 Mitgliedern gemeinsam im frohen Miteinander gestaltet.

    Alle Angebote des Harzklubs ZwV Ilsenburg sind offen für Gäste und Mitglieder:

  • Vorträge
  • Wanderungen
  • Auftritte der Brauchtumsgruppe
  • "Seh die Bäume hinter Bäumen, wie sie schnell vorüberrücken, und die Klippen, die sich bücken,
    und die langen Felsennasen, wie sie schnarchen, wie sie blasen!"

    Das Kurpark-Hotel "Im Ilsetal"


    Der neue Industrielehrpfad (Eisenpfad) von Ilsenburg

    Die über tausendjährige Geschichte Ilsenburgs belegt, dass die Harzer Bodenschätze, vor allem die Eisen- und Kupfererze, der Wald mit seinen Holzvorräten und die Wasserkraft der Ilse Ausgangspunkte und Voraussetzungen für die Ansiedlung von Menschen und damit für die Entwicklung von Handwerk und Industrie waren.

    Eisenhüttenpark und alte Gießerei

    Ilsenburg hat seit 2010 eine touristische Neuheit zu bieten. An der Einfahrt zum Walzwerk (Veckenstedter Weg) werden am neu geschaffenen Eisenhüttenpark kulturhistorisch Interessierte von zwei stählernen Figuren, dem Stahlwerker und dem Walzwerker, empfangen. Dort erfahren die Besucher, von fachkundigen Wanderführern, viel Vergessenes und Neues über den langen, mühevollen, 700 Jahre währenden Weg, vom Harzer Eisenerz, von der Verhüttung in Rennöfen und Hohen Öfen zu Roheisen und Schmiedeeisen, sowie über die Weiterverarbeitung zu Eisenwerkzeugen und Gußerzeugnissen, die eine Entwicklung des Handwerks bis zur heutigen Ilsenburger Metallindustrie bezeugen.

    Eisenerz, Holzkohle, Kalk und die Kraft des Wassers der Ilse waren Voraussetzung für die technologische Entwicklung. Der neue Industrielehrpfad mit der typischen Köhlerhütte und einem von Schülern der Sekundarschule errichtetem Rennofen, in dem sie nachweisen konnten, wie unsere Vorfahren Eisenluppen erzeugten, machen die Industriegeschichte Ilsenburgs erlebbar.

    Hammerschmiede und Faktorei

    Die Schöpfer des Lehrpfades "Vom Erz zum Metall" sind nicht bei der Geschichte stehen geblieben. Grobbleche aus dem Ilsenburger Walzwerk, Nockenwellen und Lenkstangenrohre für die Automobilindustrie und komplette Radsätze der Radsatzfabrik – alles Exponate zum Anfassen – berichten vom erfolgreichen Weg in die Moderne.

    Der Harzklub e.V. ZwV Ilsenburg hat hier, mit vielen Freunden, Sponsoren und Helfern, in ehrenamtlicher Arbeit 19 Stationen entlang der Ilse eingerichtet. Die harztypischen Dennert- Tannen weisen auf vergangene, erhalten gebliebene und neue Produktionsstandorte der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie hin.

    Forellenteich und Schossmühle

    Durch die Jahrhunderte hat sich die Kleinstadt Ilsenburg mit dem Wasser der Ilse einen Namen gemacht. Das Naturschauspiel der Ilsefälle, auf dem wohl schönsten Wanderweg zum Brocken, hat Heinrich Heine beschreiben. Das Wasser der Ilse hat an diesem Weg gleichzeitig ein namhaftes Zentrum der metallverarbeitenden Industrie geschaffen, wie die Ausführungen auf den Dennert- Tannen erläutern.

    Bei der Wegeführung des Lehrpfades wird immer wieder auf den untrennbaren Zusammenhang zwischen der Wasserkraft der Ilse, der Industrieansiedlung und der Stadtentwicklung aufmerksam gemacht.

    Nagelhütte und Blankschmiede

    In einer Kaskade angelegte achte Stauteiche waren die Voraussetzung dafür, dass 40 Wasserräder Mühlen, Pochwerke, Schmiedehämmer und Walzen antrieben. Weiterhin wurden Gebläse für Schmelzöfen durch die Wasserkraft betrieben und durch vier Turbinen wurde Elektroenergie erzeugt.

    Der Industrielehrpfad mit der Beschreibung der Wassernutzung der Ilse, das Zusammenspiel von Eisengewinnung und Eisenindustrie von Kulturgeschichte und Tourismus, wurden von der Mitteldeutschen Zeitung als „kleiner Bruder des Weltkulturerbes Oberharzer Wasserregal“ bezeichnet. Besuchen Sie uns und überzeugen Sie sich selbst!

    Mittlere Drahthütte und Sägemühle

    Das Faltblatt "Vom Erz zum Metall" zum Ilsenburger Industrielehrpfad kann angefordert werden unter http://www.ilsenburg.de/. Das Buch von Dr. Klaus Oppermann "Der Ilsenburger Industrielehrpfad" ist z.Zt. Vergriffen, es soll neu aufgelegt werden.
    Führungen können über die Tourist-Information Ilsenburg organisiert werden: Tel.: 039452/19433

    Informationen über Dr. Klaus Oppermann und Karl Berke (Ilsenburg), E-Mail: klaus-oppermann@gmx.de


    Ansprechpartner

    1. Vorsitzender Karl Berke, Schickendamm 4, 38871 Ilsenburg, 039452-88447
    2. Vorsitzender Jürgen Bley, Schloßstraße 25, 38871 Ilsenburg, 039452-2276
    Schriftführer Henri Fischer, Kastanienallee 21b, 38871 Ilsenburg, 039452-80244
    Schatzmeisterin Petra Trojahn, Buchbergstr. 72, 38871 Ilsenburg, 039452-86833
    Wegewart Detlev Priske, Ilsetal 18, 38871 Ilsenburg, 039452–8357
    Wanderwart Rolf Schließer, Schickendamm 5, 38871 Ilsenburg, 039452-99193
    Pressewart Manfred Schubert, Kurze Strasse 2, 38871 Ilsenburg, 039452–2533

    Impressum  ·  Kontakt